Die kosmischen Gesetze


Das Gesetz der Liebe

Dieses Gesetz ist die Grundlage allen Wirkens und Seins. Entscheidend ist es, immer wieder die Person vom Verhalten zu trennen, so dass wir jedem liebevoll entgegenkommen, auch wenn wir dessen Verhalten zur Zeit nicht akzeptieren können.


Das Gesetz der transformierenden Energie

Das Gesetz lautet: Alles was wir mit dieser höchsten, transformierenden Kraft erfüllen, gereicht uns zum Segen. In diesem Bewusstsein, leben wir stets im Einklang mit der Schöpfung.


Das Gesetz des Glücks

Immer wieder versuchen Menschen, ihr Glück im Aussen zu suchen. Viele glauben, dass ein Partner oder ein Kind, sie glücklich machen könnte. Das wahre Glück, können wir allerdings nur in uns finden. Glück kann man weder besitzen, noch festhalten, noch erkaufen.


Das Gesetz des Denkens

Dieses Gesetz macht uns auf die Bedeutung und die Auswirkung unserer Gedanken aufmerksam. Stimmige, konstruktive Gedanken bewirken stimmige, positive Ergebnisse. Destruktive Gedanken haben negative Ergebnisse zur Folge. Jeder Mensch sollte mit dem Gesetz des Denkens vertraut sein. Prüfe, was Du in Dir bewegst. Denn der Mensch ist, was er denkt, was er ist.


Das Gesetz der Evolution

Dieses Gesetz erklärt, dass alles der Vollkommenheit entgegen fließt, wenn wir diese Entwicklung nicht durch übertriebenen eigenen Willen stören. Alles im Leben und auch im Universum verändert sich ständig. Der ganze Kosmos entwickelt sich weiter, alles fließt.


Das Gesetz der Analogie

Dieses Gesetz ist leider noch immer zu wenig bekannt, obwohl es doch so überaus hilfreich ist. Es besagt, dass wir das, was zu uns gehört, nicht verlieren können, wenn wir unser Bestes geben, und dass wir das, was nicht oder nicht mehr zu uns gehört, nicht auf Dauer halten können. Der zweite Teil dieses Gesetzes ist sehr tröstlich. Er lautet: Wenn sich trotz aller Bemühungen und Einsatzes, etwas auflöst, dann wird Raum geschaffen für etwas Neues nun Stimmigeres.


Das Gesetz der Resonanz

Wir strahlen vom Morgen bis zum Abend Energie in einer bestimmten Frequenz aus. Diese zieht die entsprechenden Ereignisse an. Unser Gestimmtsein ist entscheidend. Wir bringen durch unsere Ausstrahlung die entsprechenden Seiten in unserem gegenüber zum schwingen. Der Volksmund weiß: „Wie du hineinrufst in den Wald, so es dir entgegen schallt.“


Das Spiegelgesetz

Eng verknüpft mit dem Gesetz der Resonanz ist das Spiegelgesetz. Achte einige Zeit auf das, was Dich bei anderen Menschen in Deinem Umfeld stört, und wie intensiv es Dir missfällt. Habe den Mut ehrlich hinzuschauen! Der Andere oder die Andere sind uns eine Chance, wir werden durch deren Verhalten auf einen Mangel in uns aufmerksam gemacht.


Das Gesetz des Gebens und Nehmens

In diesem Gesetz steckt eine tiefe Weisheit, die viel zu wenig bekannt ist. Wenn wir anderen aus vollem Herzen und mit Freude das geben, was für uns stimmt, so fließt Glück und Segen zu uns zurück. Mit Geben ist nicht immer Materielles gemeint, sondern vor allem Zeit, Zuwendung und ehrliches Interesse am anderen, aber auch gute Wünsche bezüglich dessen Erfolg. Schließe niemanden aus, auch nicht die Konkurrenz falls Du Unternehmer, Unternehmerin bist.


Das Gesetz der Imagination

Dieses Gesetz macht uns mit der Bedeutung und tief greifenden Wirkung innerer Bilder vertraut. Innere Bilder bestimmen unser Leben. Jeder Mensch hat die Fähigkeit der bildhaften Vorstellung. Wenn diese verschüttet ist, so können wir sie (re-)aktivieren.


Das Gesetz der Fülle

Die Natur, das ganze Universum, ist Fülle. Wir sind umgeben von Fülle. Jede Blüte enthält zum Beispiel Millionen Pollen. Um das Gesetz der Fülle zu begreifen, sollten wir uns folgendes Bibelzitat ansehen: „Wer da hat, dem wird gegeben werden.“ Gemeint ist, wer den Glauben an die Fülle, den Glauben, dass Wohlstand in allen Bereichen zu ihm gehört, besitzt, dem wird gegeben werden. Wer diesen nicht hat, dem wird auch das wenige noch genommen.


Das Gesetz des Glaubens

Es besteht ein Unterschied zwischen dem Glauben an religiöse Systeme und einem Glauben als innere Gewissheit, als innere Überzeugung. Wir sollten die eigenen Glaubensgrenzen ehrlich erkunden. So viele Menschen wünschen sich Erfolg und stehen sich, ohne es zu ahnen, selbst im Weg. Frage Deine innere Weisheit, welche Glaubensgrenzen Du unbedingt erweitern solltest. Das Gesetz des Glaubens lautet: „Alles was wir denken und glauben können, d.h. wovon wir überzeugt sind, verwirklicht sich.“


Das Gesetz von Ursache und Wirkung (Kausalitätsgesetz)

Dieses Gesetz ist eigentlich in allen anderen Gesetzen enthalten. Wir setzen ständig Ursachen und erfahren die entsprechende Wirkung. So mancher spricht von Unglück, Pech, und bösem Schicksal. In Wahrheit, sind wir selbst durch unser Denken, Reden, und Handeln die Verursacher von allem, was uns begegnet und sich in unserem Leben ereignet. Das Gesetz besagt, dass es weder unverdientes Glück, noch unverdientes Leid gibt und dass alles in Qualität und Quantität der Ursache entspringt.


Das Gesetz des Dankens

Dieses Gesetz macht auf ein Verhalten aufmerksam, das vielen Menschen gar nicht bewusst ist, und das dem Wohlstand häufig im Weg steht. Was ist damit gemeint? Immer wieder neigen wir dazu, alles Positive, Schöne und Gute als selbstverständlich anzusehen, statt von Zeit zu Zeit innezuhalten, und aus tiefstem Herzen „Danke“ zu sagen.


Das Gesetz der Schwingung

Alles ist Energie und alles befindet sich in Schwingung. Energie und Materie sind Manifestationen von Schwingungen unterschiedlicher Frequenz. Die ganze Schöpfung besteht aus der gleichen Grundsubstanz, unterliegt aber einer ständigen Transformation. Wir alle, ob Mann oder Frau, ob jung oder alt, sind durch unser Verhalten und unsere Gedanken mit beteiligt an der Gestaltung der Energie auf dieser Welt. Wenn wir denken, bewegen wir Energie, wenn wir fühlen, bewegen wir Energie. Jeder negative destruktive Gedanke bewirkt eine Vermehrung der negativen Energie auf der Welt. Jeder positive Gedanke, vermehrt die positive Energie. Wenn wir andere verurteilen, über andere schlecht sprechen, aggressiv und nachtragend sind, wenn wir Groll und Hass aussenden, leisten wir einen Beitrag zur Vergrößerung des zerstörerischen und kriegerischen Energiepotenzials auf der Welt. Schenken wir unseren Mitmenschen hingegen Zuwendung, Liebe, Wärme, und Wohlwollen, so vergrößern wir das positive Potenzial.


Das Gesetz der Polarität

Zu allem im Leben gibt es zwei Seiten. Wenn Du etwas negatives erlebst, kannst Du davon ausgehen, dass hier das Gesetz der Polarität wirkt und die Situation ihre gute Seite hat. Wie eine Münze die zwei Seiten hat. Alles hat zwei Seiten, egal wie schwierig Deine Situation ist, sie hat auch etwas Gutes. Willst Du eine unerwünschte geistige Schwingung verändern, wende das Prinzip der Polarität an und konzentriere Dich auf den entgegengesetzten Pol. Allerdings ist die entscheidende Frage: welche Seite möchtest Du wählen, wenn beide Seiten einen wahren Kern enthalten, doch die eine Seite eine negative Wirkung auf Dich hat, während die andere positiv wirkt? Durch Dein schöpferisches Bewusstsein hast Du immer die Wahl, was Du denken und wie Du Dich fühlen, beziehungsweise welche Schwingung Du annehmen möchtest


Das Gesetz des Geschlechts

Geschlecht ist in allem, alles hat sein männliches und sein weibliches Prinzip in sich. Geschlecht offenbart sich auf allen Ebenen. Dabei ist mit dem männlichen und weiblichen Geschlecht nicht etwa die Sexualität, oder das physische Geschlecht gemeint. Sexualität ist lediglich ein Ausdruck dieses Gesetzes. Es sind archetypische Eigenschaften gemeint.

Beispiele typisch männlicher Qualitäten:

  • Aktiv
  • Gebend
  • Richtungsweisend
  • Entschlossen
  • Mutig
  • Handeln
  • Rational

Beispiele typisch weibliche Qualitäten:

  • Passiv
  • Empfangend
  • Austragend
  • Kreativ
  • Sensibel
  • Vorsichtig
  • Intuitiv

Diese und weitere Qualitäten lassen sich in jedem Mann und jeder Frau finden, sofern alle weiblichen und männlichen Persönlichkeitsanteile integriert sind, und nicht unterdrückt werden. Herrscht hingegen eine starke innerliche Disbalance zwischen den geschlechtlichen Qualitäten, was sowohl Männer als auch Frauen gleichermaßen betreffen kann, dann drückt sich diese Disbalance nach dem Gesetz der Analogie auch von der mentalen Ebene in die materielle Ebene aus.


Das Gesetz des Rhythmus

„Alles fließt, aus und ein, alles hat seine Gezeiten, alles hebt sich und fällt, der Schwung des Pendels äußert sich in allem, der Ausschlag des Pendels nach rechts ist das Maß für den Ausschlag nach links, Rhythmus gleicht aus.“  Kybalion

Das Gesetz des Rhythmus verbindet das Gesetz der Schwingung mit dem Gesetz der Polarität. Wenn zu einer Seite immer eine Gegenseite existiert, während sich alles ständig bewegt, sowie auch der Wechsel der Energie zwischen zwei Polen, wodurch wird dann entschieden, in welche Richtung sich Energien, wie und wann bewegen? Auf der einen Seite sorgt das geistige Gesetz des Rhythmus dafür, dass negative Zustände langfristig immer ausgeglichen werden. Auf der anderen Seite bedeutet es allerdings nicht, dass auch jeder positiver Zustand, wieder in seinen negativen Gegenpol ausschlagen muss. Die Frage lautet auch hier: Was ist negativ und was ist positiv?